Biographie

Biographie Claus Böhmler

* 1939 in Heilbronn
† 2017 in Hamburg


Edwin Scharff Preis 1984

Studium
1963 – 68 Kunstakademie Düsseldorf

Lehrtätigkeit
1974 – 2005 Professor an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg

Einzelausstellungen

2019
Smart Artist. Edition Block Berlin.

2012
Visuelle Musik. Galerie Warhus Ritterhaus Köln.

2009
En vogue ist in! Vom Leinwandturm zum Flachbildschirm – eine Rauminstallation. Galerie Renate Kammer Hamburg.

2006
Künstliche Paradiese. Einstellungsraum Hamburg.

2005
Multiple Box Hamburg.

2004
Galerie Krobot Hamburg.

2003
Automobil. Kreis Stormarn Bad Oldesloe.
tunsewasfürnkreislauf. Einstellungsraum Hamburg.

2001
Instant, aber sofort! Kunsthalle Fridericianium Kassel.

1999
Clausmalen. Galerie Barbara Wien Berlin.
Zeichenhefte zum An- und Ausmalen. Hamburger Kunsthalle Hamburg.

1997
Traumzeitschattendoppel. Griffelkunst Hamburg.

1995
Mann Trägt A4. Galerie Hundertmark Köln.
Chers amis du meubler perdu, chers auditeurs. Mobles party, verehrte wörld stars. Kunstverein Kassel.

1994
Das Vermessen der Lineale. Hochschule für Bildende Künste Hamburg.

1993
Denkbilder – Bildräume. Albrecht-Dürer-Gesellschaft Nürnberg.

1992
Wunschobjekte. Galerie Siegfried Sander Kassel.
Ein Koffer voller Folien. Moltkerei-Werkstatt Köln.

1986
CB-Funk. Die fröhliche Funke. Künstlerhaus Bethanien Berlin.

1985
Standpunkte. Hamburger Kunsthalle

1984
Es wird alles geregelt. Galerie Gelbe Musik Berlin.

1982
Mappenwerk. Griffelkunst Hamburg.

1981
Book´n fiche: Blätter für Licht- und Tonbildner. Produzentengalerie Hamburg.

1980
Ausschnitte aus dem laufenden Programm. Galerie Herta Klang Köln.

1979
All good things come in two’s. Goethe Institut London.
radiophon. Der Kassettenrecorder als Musikinstrument

1976
Galerie Block Berlin.

1974
Über Claus Böhmler. Kölnischer Kunstverein

1973
Galerie Philomene Magers Bonn.

1971
Caféteria. Kaiser-Wilhelm-Museum Krefeld.

1970
Galerie Art Intermedia Köln.

1968
Galerie Schmela Düsseldorf.

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2019
Fuzzy Dark Spot – Videokunst aus Hamburg. Sammlung Falckenberg, Deichtorhallen Hamburg

2018
Archives in Residence. Haus der Kunst München
Geld . Wahn . Sinn – Die Sammlung Haupt in den Reinbeckhallen Berlin
Cómics: una nueva lectura. Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía Madrid

2017
Künstlerbücher. Die Sammlung, Hamburger Kunsthalle, Hamburg
Second Nature. Chi art space, k11artfoundation.org, Hong Kong
Untitled #3, Warhus Rittershaus, Köln

2016
Sammlung Opitz-Hoffmann, Stadtmuseum & Kunstsammlung Jena, Jena
Ich kenne kein Weekend. Aus René Blocks Archiv und Sammlung, Lentos Kunstmuseum Linz

2015
Ich kenne kein Weekend. Aus René Blocks Archiv und Sammlung, Neuer Berliner Kunstverein, Berlin

2013
Video Cité, Warhus Rittershaus, Cologne
The Unanswered Question. İskele 2, Neuer Berliner Kunstverein, Berlin
The Unanswered Question. Iskele 2. TANAS Berlin

2011
RECORD > AGAIN! 40 YEARSVIDEOART.DE Part2, ZKM, Karlsruhe

2010
STARTER, Vehbi KoÇ Foundation Contemporary Art Collection, Istanbul

2009
RECORD > AGAIN! Kunsthaus Dresden, 2009
Gestern oder im 2.Stock. Münchener Stadtmuseum, München

2008
Who killed the Painting? Neues Museum, Nürnberg, Weserburg, Museum für moderne Kunst, Bremen

2001
LOOKING AT YOU. Kunsthalle Fridericianum, Kassel

1995
Video-Skulpturen in Deutschland seit 1963, Rostock, Seoul etc.



1939 – 2017